Hessische Gesellschaft
für Ornithologie und Naturschutz e.V.


Arbeitskreis Frankfurt am Main


Pflege der Streuobstwiesen am Berger Hang

(Pressemitteilung Dezember 2001)


Auch in diesem Jahr wurde die Pflege der ökologisch wertvollen Streuobstwiesen am Berger Hang fortgesetzt. Der Berger Hang bildet zusammen mit dem Bischofsheimer Hang ein Landschaftsschutzgebiet mit Naturschutzkern und ist ein häufig und sehr gern genutztes Naherholungsgebiet.

Streuobstwiesen sind - aufgrund ihrer weitgehend gift- und maschinenfreien Bewirtschaftungsweise - wichtige Rückzugsgebiete für viele bedrohte Tier- und Pflanzenarten, wie zum Beispiel für den Neuntöter, einer Vogelart, die, zwar nur gerade amselgroß, einem Raubvogel ähnlich ist, oder dem Helmknabenkraut, einer schönen rotvioletten einheimischen Orchidee.

Da unser Tafelobst schon seit ca. 50 - 60 Jahren in niedrigstämmigen, intensiv bewirtschafteten Obstplantagen produziert wird, werden Streuobstwiesen etwa ebenso lange vernachlässigt und ihr baldiges Verschwinden aus unserer Kulturlandschaft steht bevor, da aufgrund von fehlender Pflege (Kronenschnitt, Wiesenmahd) die Obstbäume frühzeitig absterben und die Wiesen verbuschen.

Seit über 10 Jahren wird der Berger Südhang auf Initiative der Hessischen Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz (HGON) gepflegt. Einige private und öffentliche Sponsoren haben verschiedentlich Entbuschungen, Wiesenmahd, Kronenschnitt und Neuanpflanzungen ermöglicht. - Hierdurch angeregt haben auch mehrere Grundstücksbesitzer ihre Parzellen auf eigene Kosten pflegen lassen.

Im vergangenen Jahr wurden 48 junge Obstbäume verschiedener Arten gepflanzt, die jetzt, 2001, einen Erziehungsschnitt erhalten - beide Maßnahmen sind durch HGON-interne Mittel finanziert.

Ebenfalls in diesem Jahr haben die Fraport AG, die sich schon um verschiedene Naturschutzprojekte verdient gemacht hat, sowie einige Privatsponsoren die Mahd von 87067 qm Wiesenfläche auf 80 Grundstücken bezahlt.

Die Streuobstwiesen am Berger Hang bieten Dank der inzwischen jahrzehntelangen Pflege wieder einen schönen idyllischen Anblick - die drohende Verbuschung ist aufgehalten - und die Wiesen zeigen sich vom Frühjahr bis zum Herbstbeginn im bunten Blütenkleid.

Wer sich für die Tier- und Pflanzenwelt der Streuobstwiesen am Berger Hang und die weiteren vielfältigen Aspekte der Streuobstwiese interessiert, kann an Führungen auf dem Streuobstwiesenlehrpfad teilnehmen, die die Volkshochschule Frankfurt alljährlich anbietet. (VHS Stadtteilzentrum Ost, 069/21241262)

Wer das Projekt unterstützen möchte, kann dies mit einer Spende auf das Konto 883700 (BLZ 50050201) bei der Frankfurter Sparkasse tun. Für weitere Informationen zu diesem, aber auch anderen Projekten des Arbeitskreises Frankfurt der HGON erteilt Auskunft: Robert Feig, 069/5486609 oder Heinz Göring, 069/637185. Außerdem sucht der Ak Frankfurt der HGON neue Mitglieder, die sich im Naturschutz tatkräftig oder finanziell engagieren wollen.